Neckarschleifen

Die beteiligten Kommunen

Stadt Lauffen a.N.

Lauffen a.N. ist die einzige am ILEK Neckarschleifen beteiligte Kommune des Landkreises Heilbronn. Die Geburtsstadt des Dichters und Philosophen Friedrich Hölderlin (1770-1843) mit ca. 11.000 Einwohnern (Stand 09.09.2014) ist für ihre Rathausburg aus dem 11. Jhr. mit dem deutschlandweit einzigen erhaltenen, salierzeitlichen Wohnturm bekannt. Auf dem Burgsporn thronend bietet sie einen wunderbaren Blick auf die historische Altstadt und die Rebhänge. Lauffen a.N. ist die größte Steillagengemeinde Württembergs und somit stark vom Weinbau geprägt. Die Stadt steht für vielfach prämierten Wein, etwa aus der bekannten Lage „Lauffener Katzenbeißer“. Sehenswürdigkeiten wie das Alte und das Neue Heilbronner Tor, die Regiswindiskirche oder die Alte Ölmühle locken zahlreiche Besucher aus nah und fern an. Mehrere Kindergärten, eine gute Bildungsinfrastruktur sowie diverse Vereine stehen für einen abwechslungsreichen und hohen Wohn- und Freizeitwert. Auch als Arbeitsort stellt Lauffen a.N. mit u.a. international agierenden Unternehmen vielerlei Möglichkeiten bereit.

Weitere Informationen unter: www.lauffen.de 

Gemeinde Kirchheim a.N.

Kirchheim1.jpg

Der Weinort Kirchheim a.N. liegt am nördlichen Rand des Landkreises Ludwigsburg und ist Heimat von 5.466 Einwohnern (Stand 31.12.2014). Neben einer soliden wirtschaftlichen Basis und einem regen Gemeinschaftsleben, einer familien- und kinderfreundlichen Infrastruktur, einer guten Verkehrsanbindung mit Bahnanschluss nach Stuttgart und in Richtung Würzburg bietet Kirchheim a.N. ein reichhaltiges Freizeit- und kulturelles Angebot. Die reizvolle Landschaft zwischen Neckar und Stromberg lädt zum Wohlfühlen und Verweilen ein. Nicht zuletzt tragen hierzu die „Kirchheimer Weinterrasse“ mit schöner Aussicht, der 10 km-lange Kirchheimer Wanderweg, der durch Weinberge und Streuobstwiesen vorbei an dem Naturdenkmal „Trauf“ hin zu dem Naturschutzgebiet „Wasen“ führt, und der Neckartal-Radweg bei. Auch ein Besuch des historischen Kirchheimer Stellwerks – ein detailgetreu restauriertes Denkmal zur Erinnerung an die Anfänge der Bahn im Neckartal – und des Ortsmuseums mit Schwerpunkt Schuhindustrie sind lohnenswert.

Weitere Informationen unter: www.kirchheim-neckar.de

Stadt Bönnigheim

Bönnigheim.jpg

Die Wein- und Museumsstadt Bönnigheim zählt mit ihren drei Ortsteilen Bönnigheim, Hohenstein und Hofen 7.468 Einwohner (Stand 21.10.2014). Natur und Landschaft, Weinbau, Geschichte und Kultur prägen die Atmosphäre des reizvollen Städtchens Bönnigheim. Die Ganerbenburg, der Köllesturm und die Cyriakuskirche bilden von weither sichtbar eine unverwechselbare mittelalterliche Stadtsilhouette. Gleich vier Museen sind hier beheimatet. Im Stadtionschen Schloss beherbergt das Museum Charlotte Zander eine weltweit einzigartige Sammlung Naiver Kunst und Art Brut. Benachbart hierzu, im ehemaligen königlich-württembergischen Forstgefängnis, befindet sich das Literaturmuseum „Sophie La Roche“ (1730-1879), die hier den ersten Frauenroman der Literaturgeschichte schrieb. Das Schwäbische Schnapsmuseum im Steinhaus zeigt die Entwicklung der Destillationstechnik von den Anfängen bis heute. Darüber hinaus erzählt das einzig erhaltene Apothekerlaboratorium in Baden-Württemberg von der Bedeutung des Alkohols in der Medizin. Mit der Sudetendeutschen Heimatstube wird das Bönnigheimer Museumsquartett um eine weitere Facette der Stadtgeschichte ergänzt. Die erste Vinothek der Region Stuttgart lädt zum Verkosten und Kaufen hervorragender Weine, Sekte und Spirtuosen ein.

Weitere Informationen unter: www.boennigheim.de

Gemeinde Walheim

Walheim.jpg

Die im Norden des Landkreises Ludwigsburg direkt am Zusammenfluss von Neckar und Enz gelegene Gemeinde Walheim zählt 3.053 Einwohner (Stand vom 30.06.2013). Die Landschaft Walheims ist zu einem Großteil durch Reb- und Waldflächen geprägt. Auf der einen Seite vom Verlauf des Neckars und auf der anderen Seite von den Weinbergen begrenzt bietet Walheim damit ein einzigartiges Landschaftsbild. Als ehemalige Heimat von Kelten und Römern lassen sich noch heute Spuren der Vergangenheit in Walheim ablesen. Im Museum „Römerhaus Walheim“, ein Zweigmuseum des archäologischen Landesmuseums, wird die römische Geschichte der Gemeinde erlebbar. Auch Wanderern, Kanu- und Radfahrern (Neckartal- und Enztal-Radweg) stehen abwechslungsreiche und unvergessliche Angebote zur Verfügung. In Walheim befindet sich zudem die Schönste Weinsicht Württembergs. Diese Auszeichnung wurde im Jahr 2012 durch das Deutsche Weininstitut verliehen.

Weitere Informationen unter: www.walheim.de

Gemeinde Gemmrigheim

Gemmrigheim.jpg

Gemmrigheim hat derzeit 4.030 Einwohner (Stand 30.06.2015) und erstreckt sich auf einer Fläche von 823 Hektar. Die idyllische, weinbaugeprägte Lage direkt am Neckar ist Ausgangspunkt für Freizeitaktivitäten. Der „Gemmrigheimer Rundwanderweg“ gibt auf einer Länge von 22 km Ein- und Ausblicke in die beeindruckende weinbaugeprägte Kulturlandschaft; zugleich führt der Weg durch den schönen Weinort Gemmrigheim mit seinen Fachwerkhäusern und den beschilderten Sehenswürdigkeiten. Bekannt ist in der Gemeinde unter anderem die Kulturinitiative Gemmrigheim, die durch verschiedene Programme wie Open-Air-Kino, Kunst und Kultur die Gemeinde erlebbar macht.

Weitere Informationen unter: www.gemmrigheim.de

Gemeinde Hessigheim

Hessigheim.jpg

Als Aushängeschild von Hessigheim gelten die berühmten „Felsengärten“ über dem Neckar. Das einzigartige Ensemble aus naturgeschützten Felsformationen und angrenzenden Weinbauterrassen lockt durch die spektakulären Ausblicke und den Rundwanderweg der Felsengartenkellerei, auf dem Interessierte Wissenswertes zum Thema Weinbau erfahren können, jährlich Wanderer, Radfahrer und Kletterer an. Darüber hinaus lohnt sich ein Besuch der zum Teil über 700 Jahre alten Martinskirche, die von einer engagierten Kirchengemeinde mit Leben gefüllt wird. Auch das große Stauwehr, auf dem die Straße nach Kleiningersheim führt, wird gerne von Durchreisenden und Radfahrern auf dem Neckartalradweg genau in Augenschein genommen. Die kleinste Gemeinde im Landkreis Ludwigsburg mit rund 2.300 Einwohnern bietet nicht nur Möglichkeiten für Weinliebhaber, Naturfreunde und kulturell Interessierte, sondern ist mit ihrer guten Verkehrsanbindung an die umgebenden Zentren und der hervorragenden Grundversorgung auch idealer Wohnort.

Weitere Informationen unter: www.hessigheim.de

Gemeinde Mundelsheim

Mundelsheim.jpg

Die ca. 3.200 Einwohner der im Landkreis Ludwigsburg gelegenen Gemeinde wissen die wunderschöne, vom Weinbau geprägte Landschaft mit der Neckarschleife und den Weinbergsteillagen zu schätzen. Aber auch ein lebendiges Gemeinwesen, Kinderbetreuungsangebote, Schule und Sportanlagen, Freibad etc. sowie zahlreiche Nahversorgungsangebote machen die Gemeinde attraktiv. Kulturell hat Mundelsheim Einiges im Angebot. Seit 2003 bietet der Geschichtsverein Mundelsheim e.V. interessante Ausstellungen im „Museum in der Stiftsscheuer“ an. Anlässlich des 100-jährigen Jubiläums der Weingärtnergenossenschaft Mundelsheim wurde 2003 eine Weinbauausstellung eingerichtet. Weitere Sehenswürdigkeiten und Angebote, wie der 1989 beim Bau einer Wasserleitung entdeckte Mithras-Tempel oder der Wanderweg „Mundelsheimer Käsberg“ mit der Aussichtsplattform „Käsbergkanzel“, ziehen zahlreiche Besucher nach Mundelsheim.

Weitere Informationen unter: www.mundelsheim.de

Gemeinde Ingersheim

Ingersheim.jpg

Die Gemeinde Ingersheim, bestehend aus den zwei Ortschaften Groß- und Kleiningersheim mit insgesamt 6.215 Einwohnern, ist am Ufer des Neckars gelegen und von Wiesen, Feldern und Weinbergen geprägt. In Ingersheim gibt es viele über die Gemeinde verstreute Weinbaugebiete, darunter die terrassierten Steillagen des Schlossbergs am Kleiningersheimer Schloss. Die Ingersheimer Winzer erwirtschaften ihren Ertrag hauptsächlich nebenerwerbstätig und sind der Felsengartenkellerei Besigheim eG angeschlossen. Einmalige Aussichtspunkte und interessante Wanderwege, die u.a. entlang der Steillagenhänge des Neckartals führen, verleihen dem Ort einen besonderen Erholungswert. Doch nicht nur das besondere Landschaftsbild, auch Sehenswürdigkeiten wie Kirchen und kulturelle Veranstaltungen (z.B. “Kultur im Schloss“ im Schlosshof von Kleiningersheim) bereichern das Ingersheimer Kulturgut.

Bekanntheit erlangte der Ortsteil Kleiningersheim als "Oberrieslingen" in der beliebten SWR-Serie "Die Kirche bleibt im Dorf". Weithin über die Landkreisgrenzen hinaus sichtbar ist das Bürgerwindrad der Energiegenossenschaft Ingersheim. 

Weitere Informationen unter: www.ingersheim.de

Stadt Freiberg a.N.

Freiberg_b.jpg

In der landschaftlich reizvollen Neckarschleife zwischen Ludwigsburg und Heilbronn, 30 Kilometer nördlich der Landeshauptstadt Stuttgart gelegen, präsentiert sich Freiberg als moderne Kleinstadt mit einer hohen Lebensqualität. Die 1972 durch den freiwilligen Zusammenschluss der drei Gemeinden Beihingen, Geisingen und Heutingsheim entstandene, rund 1.550 Einwohner zählende Kommune, hat sich in den letzten Jahrzehnten zu einem attraktiven Standort im wirtschaftsstarken mittleren Neckarraum entwickelt.

Felder, die Wiesenlandschaft des Naturschutzgebiets Altneckar sowie die Freiberger Weinberge auf dem gegenüberliegenden Neckarsteilhang prägen neben der Neckarschleife das Landschaftsbild der Stadt, das Spaziergängern, Wanderern und Radfahrern entlang des Neckartalradweges eine reizvolle Kulisse bietet. Auch sind in den drei Freiberger Stadtteilen jeweils historische Ortskerne erhalten mit schönen alten Gebäuden wie das Alte Rathaus in Heutingsheim, die historischen Schlossanlagen, die vorwiegend im schmucken Fachwerkstil erbaut sind, oder die sehenswerte spätgotische Amanduskirche im Stadtteil Beihingen.

Weitere Informationen unter: www.freiberg-an.de

Gemeinde Benningen a.N.

PA107525_b.jpg

Benningen a.N. wird in drei Himmelsrichtungen durch den bogenförmigen Verlauf des Neckars umschlossen und ist Heimat von ca. 5.800 Einwohnern. Die Flussufer verleihen dem Ort sein einzigartiges Landschaftsbild, das u.a. durch den Neckartal-Radweg erlebbar wird. Er führt am sogenannten „Neckarparadies“ vorbei – eine rund 1 km-lange Talaue, die 1998 umgestaltet und ökologisch aufgewertet wurde und erlebbare Natur darstellt. Auf ca. 18 ha Rebfläche der ebenfalls das Ortsbild prägenden Weinbergsteillagen werden Trollinger-, Lemberger- und Riesling-Reben angepflanzt. Sehenswürdigkeiten der Gemeinde Benningen a.N. sind u.a. das volkskundliche „Museum im Adler“ mit seiner römischen Abteilung oder die zu besichtigenden Reste der Römerstraße, auf die man beim Bau des neuen Rathauses in der Studionstraße stieß.

Weitere Informationen unter: www.benningen.de