Neckarschleifen

Ablauf und Zeitplan

Die Kommunen werden bei der Erstellung des ILEK Neckarschleifen durch das Planungsbüro agl (Saarbrücken, www.agl-online.de) unterstützt. Aufgabe der agl ist, den zweijährigen Prozess zu koordinieren und letztlich das Konzept unter Mitwirkung der Akteure vor Ort zu erarbeiten. 

Das Projekt geht an den Start

Der Lenkungskreis aus Vertreterinnen und Vertretern der beteiligten Kommunen und Landratsämter begleitet den gesamten Prozess. Im Rahmen der 1. Sitzung am 23. Mai 2015 wurde die Vorgehensweise zur Erarbeitung des ILEK konkretisiert und vereinbart.

Zum Start des Projektes wurde zudem die Website www.neckarschleifen.de eingerichtet, die regelmäßig aktualisiert wird und über Veranstaltungen und deren Ergebnisse informiert.

Raumanalyse und Leitbild werden erarbeitet

Die aktuelle Situation der Kommunen, die unterschiedlichen sektoralen Perspektiven, beispielsweise des (Steillagen)Weinbaus oder von Naturschutz, Tourismus und Siedlungsentwicklung wurden im Rahmen einer Analyse der Stärken und Schwächen sowie der Chancen und Risiken („SWOT-Analyse“) bewertet. Dazu wurden zunächst vorliegende Daten und Informationen herangezogen, um die Ist-Situation möglichst genau zu beschreiben und Entwicklungstrends aufzeigen zu können. Die Ergebnisse der SWOT-Analyse sind Grundlage für das Leitbild. Das Leitbild stellt den angestrebten Zustand des Raumes anschaulich dar und legt Entwicklungsziele fest.  

Handlungsfelder und Projekte werden gemeinsam definiert

Jetzt heißt es, das Leitbild mit Leben zu füllen! Dazu wurden Handlungsfelder definiert und bereits eine Reihe konkreter Projektideen zusammengetragen. Ein besonderer Schwerpunkt liegt auch hier auf dem Erhalt des Steillagenweinbaus an den „Neckarschleifen“. Als Plattform zum Sammeln von Projekten, Ideen und Aktivitäten dienen dabei die Akteurs-Workshops, die Bürgerabende und der Online-Dialog. Zudem wird die Ideensammlung über die Mailadresse der ILEK-Kontaktstelle weitergeführt.

Leitprojekte gehen in die Umsetzung

Von der Idee zur Wirklichkeit: Mit der Realisierung erster Leitprojekte bereits innerhalb der zweijährigen Laufzeit des ILEK soll der Umsetzungsprozess anlaufen und das Engagement aller Beteiligten gewürdigt werden. Die Leitprojekte sollen aufzeigen, dass die gemeinsame Arbeit Früchte tragen kann und Sie mit Ihrer aktiven Beteiligung einen Beitrag zur Entwicklung der Region leisten können. Beteiligen Sie sich an der Umsetzung und legen Sie so den Grundstein für die Erhaltung des Steillagenweinbaus.

Berichte

Das „Integrierte Ländliche Entwicklungskonzept“ fasst die Ergebnisse der Zusammenarbeit mit den unterschiedlichen Akteuren zusammen. Anschaulich aufbereitet ist das ILEK eine Richtschnur für die zukünftige Entwicklung der Region und insbesondere für Aktivitäten rund um das Thema Steillagenweinbau.

Zeitplan